De Kallendresser
Sie sind hier: Startseite » Ostermann

Willi Ostermann

  • geboren am 1. Oktober 1876 in Mülheim am Rhein (heute Köln-Mülheim)
  • gestorben am 6. August 1936 in Köln


Willi Ostermann war der bekannteste Kölner Liederdichter und -sänger vor dem Zweiten Weltkrieg.
Nach einer ersten Saison im Apollo-Theater, Köln, 1898/99, sowie zahlreichen Auftritten bei geselligen Veranstaltungen in Köln, wie z.B. dem Schützenfest in Köln-Deutz (mit dem Schlager »Et Düxer Schötzefess« nach dem »Jahrmarktsrummel« von Paul Lincke) gelang ihm der Durchbruch auf der Kölner Karnevalsbühne in der Session 1907/08 mit dem Lied »Däm Schmitz sing Frau eß durchgebrannt!«.

In den Folgejahren bis zum Ersten Weltkrieg gelangen ihm ständig neue kölsche Karnevalsschlager, die großenteils Einzug in das kölnische Volkliedgut hielten. Durch den Krieg und die Besatzungszeit, während der der Karneval in Köln verboten war, wandte er sich auch dem hochdeutschen Schlager zu, insbesondere den weltweit verbreiteten Rhein- und Wein-Liedern wie »Einmal am Rhein«, »Rheinlandmädel« oder »Denn nur der Rhein mit seiner Fröhlichkeit«. In den 30er Jahren widmete er sich noch einmal kölschen Texten, wobei unvergessliche Lieder entstanden wie »Och wat wor das fröher schön doch en Colonia« und, 1936 auf dem Sterbebett getextet, »Heimweh nach Köln« mit der Zeile »Ich mööch zo Foß noh Kölle gonn«, die keine 10 Jahre später für viele traurige Realität wurde.

Der von Ostermann ca. 1910 gegründete gleichnamige Verlag wurde nach dem Krieg noch von seiner Witwe Käte Ostermann, geb. Palm, weitergeführt, ging dann später in die Verlagsgruppe Hans Gerig Musikverlage GmbH über, von der er bis Ende 2006 betreut wurde. Seit 2007 sind Ostermanns Lieder »gemeinfrei«, d.h. sie unterliegen nicht mehr dem Urheberrechtsschutz.

Der Ostermannbrunnen in der Kölner Altstadt wurde bereits in den 30er Jahren auf eine Initiative des Kölner Karnevalisten und Ostermann-Freundes Thomas Liessem errichtet, der als Grundkapital die Erträge der von ihm gesungenen Schallplatteneinspielung von Ostermanns letztem Lied »Heimweh nach Köln« verwendete.

Literatur:

  • Krupp, Hans W.: Willi Ostermann. 'En Kölle am Rhing...'. Eine Biographie von Hans W. Krupp, neu herausgegeben von Anne Krupp. Köln: Wienand 1995. [Bei amazon.de bestellen]
  • Liessem, Thomas: Willi Ostermann. Leben und Wirken des rheinischen Volksliederdichters. Köln: Josef Höfer [1936]. [In überarbeiteter Fassung neu erschienen als:] Willi Ostermann. Ein Leben für den Frohgesang am Rhein. Gesamtausgabe. Textliche Gestaltung: Thomas Liessem. Köln: Willi Ostermann Verlag 1958 [mit Noten]. [Bei amazon.de bestellen]
  • Liessem, Thomas. Kamelle und Mimosen. Köln: DuMont Schauberg [1966]. [Bei amazon.de bestellen]
  • Louis, Reinold: Kölnischer Liederschatz. Wat kölsche Leedcher vun Kölle verzälle. Köln: Greven 1986. [Bei amazon.de bestellen]
  • Mies, Paul: Das kölnische Volks- und Karnevalslied. Ein Beitrag zur Kulturgeschichte der Stadt Köln von 1823 bis 1923 im Lichte des Humors. Köln u. Krefeld: Staufen 1951. (Denkmäler rheinischer Musik; 2.) [Bei amazon.de bestellen]
  • Staffel, Wilhelm: Willi Ostermann. Köln: Greven 1976. [Bei amazon.de bestellen]

Eine umfangreiche Literatur- und Quellenliste gibt es auf dieser Seite: Ostermann-Literatur



»Eins ins Andere« Wer will unter die Soldaten der muss haben ein Gewehr der muss... Juja, juja, jetzt geht's wieder...

Adelche – Adelche! Jeden Ovend an d'r Dhör, waht op singe Kavalier, sehnsuchtsvoll et Adelche Opjetakelt stiev un s...

Allerhand Puppchen Et hät dat Leed vun Puppchen uns stabeljeck jemaht. Denn jeder hät vum Puppchen nur noch de Muhl...

Alles, alles wegen de Mädchen! Ach so manchem Jüngling ging es anders, wenn die Liebe auf der Welt nicht wär. Ich zum Beispiel ...

Am Dude Jüdd Für das Lied Am Dude Jüdd verwendete Ostermann die Schlagermelodie La petite Tonkinoise von V...

An der Ahr, an der Ahr... Reicht mir die Leier, die Fiedel, die Laute, oder gebt sonst was zum Spiel mir hierhin. Mir will...

Bei de Kämmelings – do geiht de Dühr nit op Wenn mer ungerwägs, wie dat passet, singe linke Absatz ens verleet, es dat jet, wat leich passie...

Blaue Adria Du Parodie (vor 1920) auf Blaue Adria , Foxtrot von Arthur Rebner (1890 1949), ca. 1918 nach der Vo...

Chrestian, du beß ’ne feine Mann! Wat sich dä Schmitze Chress jemaht, dat es jo rein zo doll, dä läuf eröm, et es en Staat, die ja...

Dä eß verdötsch! Wer sich janz unschineet et Jeseech met Kruck beschmeet un sich met Fleeje an de Wäng zerschleit...

Dä Hals – vun der Frau Schmalz Do sagen de Lück, wenn d'r Winter vorbei, wat es doch et Fröhjohr su schön. Se maache vum Wald u...

Dä Klein dä muß ene Nüggel hann! Irjedwo, ich weiß nit, op ner Läuv woht vör veezehn Dach e Kind jedäuf, un an jedem Finster an d...

Dä Kölsche Boor en Iser Am Rich hät immer fass jehalde vun jeher schon dä kölschen Boor. Nie trook dä Boor sing Steen en...

Dä muß nit he jebore sin Jeder deiht wahl wesse, dat em Deutsche Reich et e Städtche jitt, wat Kölle heisch. doren wunne ...

Dä schöne Fädenand Et jitt bei uns en Kölle keine Mann, dä su bekannt un dä su intressant, als wie dä Färdenand. Dä...

Da wo die sieben Berge Du kennst gewiss das wunderbare, das schönste Plätzchen mit am Rhein, wo sagenhaft die sieben Be...

Däm Schmitz sing Frau eß durchgebrannt! Wat hückzodag em Augenbleck nit all passiere kann, däm Schmitze Chrestian sing Frau, die kennt d...

Das deutsche Keglerlied Wer dem Kegelsport nicht huldigt, wer nicht nach des Tages Last abends ungetrübt seine Kugel sch...

Das gibt es nur in Köln am Rhein Vun Kiel do krigge mir de Sprotte un Mainz de Mainzerkäßjer hat, wie Düsseldorf hät singe Moster...

Dat fingen ich su schön vum Här Ostermann Gefällig sein ist eine Tugend, mit Höflichkeit da kommt man immer weit, ich war es schon in mein...

Dat richtige kölsch Platt Wo ich bin gewesen, wohin ich auch kam, als Kölner ich immer das eine vernahm, die Städte, die i...

De Wienanz han 'nen Has em Pott! Em Laurenzgittergäßge, do eß bekränz en Huhs. Am ehzte Stock vun bovve kütt decke Qualm eruhs. D...

Denk' nicht an morgen Heute muss es heißen, nur nicht morgen, wenn was zu machen ist, das macht man gleich. Wer nicht ...

Denn einmal nur im Jahr ist Karneval! Schnell die Pritsche jetzt zur Hand, nehmt den Orden mit dem Band, heißt es doch den Feind besie...

Denn nur der Rhein mit seiner Fröhlichkeit... Vieltausendmal hat man den Vater Rhein gepriesen, in seinem Schoß da sprudelt eitel Lebenslust: ...

Die »Frau Bellmann« muß mer Rollschoon laufe sin Des Meddags, wenn em halver Zwei jewöhnlich et "Diner" vorbei, Frau Bellmann dann no ahler Sitt ...

Die ächte kölsche Poesie "Sag, Ida, häs do dat blos jetz jesinn, et Thres mem imitierten Hermelin, dat fährt jo anders ni...

Die ganze Kompagnie! Marie schwärmt für das Militär, sie weiß, im Schützengraben, sie weiß es aus der Zeitung her, ma...

Die Höhnerfarm vum Zilla! En Sölz do steiht en jroße Britz un wesst ihr wer dohinger sitz, et Zilla un jit Dag für Dag jet...

Die Mäd die muss am Huhs eruhs Et "Tekela", wat Johr un Dag bei fremde Lück em Deens, wor fließig, doch en letzter Zick nit ric...

Die Mösch Mer setzen des Meddags jewöhnlich en d'r Köch, weil et do am schönsten es. De Finster steiht op, ...

Die Neugasspilger Das Gedicht Die Neugasspilger stammt aus der Zeit, als Ostermann Gedichte und Lieder bei Famili...

Dröm loß mer noch ens schunkele! Wenn mer sich amüsiere well, jo dann es janz jewess op kölsche Aat bei festlicher Jeläjenheit e...

Drum rat' ich Dir - Zieh' an den Rhein! Wie klingt noch heut' so lieb das Lied, das Simrock schrieb: "Zieh nicht zum Rhein, mein Sohn, m...

Durch dä ganze Krohm – mache mir ne' Schrohm! Fass keinen Dag verjeiht, wo mer sich sagen deiht, wie doch so wunderbar es doch vor Jahren war....

Eifersucht Während des 1. Weltkriegs verfasste Ostermann eine Reihe von Kriegspoesien , die ähnlich wie das...

Eine Bienenhaus-Parodie Eine der Parodien Ostermanns, wie er sie in den Jahren vor seinen ersten eigenen Karnevals-Schlag...

Einmal am Rhein Wer hat nicht mal am Rhein in lauer Sommernacht beim Glase Wein vom Glücke träumend zugebracht s...

Es gibt nur einen deutschen Rhein Es lebt sich nirgends schöner wohl, als wie am deutschen Rhein! Der Rhein, der hat das Monopol f...

Et Düxer Schötzefäß Vum Radau, Jesang un Klang kummen ich tirektemang jetz vum Düxer Schötzefess, wo ich ben bis jet...

Et geiht nix för 'ne richt'ge Polkaschrett Wenn mer fröher nohm Kohberg danze jing, wo däm Franz et Sting en de Ärme hing, ne Polka jede Ve...

Et Lißge uhs der Deepegaß Saht, kennt ihr et Lißje uhs der Deepejass, met däm Wähzje an dem Kenn, dat andere op der Nas? A...

Et Stina muss 'ne Mann han Frau Dänz, die hät en Döchterche, e Kind wat Stina heisch. Dat hät för singe Knochenbau am Liev ...

Eu-Eu-Eugenie Die Liebe bringt den Menschen um, ich kenn die Weiberlist. Man läuft halb wie meschugge rum, wen...

Fröhjohr D'r Franz d'r Jivvel es am Weiße, et Trina klopp de Bedder uus, d'r Filax well et Mietzje bieße,...

Gold und Brillanten hat sie nicht Ich kenne ein Mädel, der Name ist gleich, das Mädel ist arm und wiederum reich. Warum ist sie ar...

Hä säht – un sei säht! Wie schön war doch die Jugendzeit, wie schön, wenn mir als Junge des Morjens han der Dopp jeschm...

Heimweh nach Köln In Köln am Rhing bin ich gebore, ich han un dat litt mir im Senn ming Muttersproch noch nit v...

Hurra! die Minna hat 'nen Mann gekriegt! Zu fünfundvierzigsten Geburtstag kriegt Jungfrau Minna ein Paket. Wir schicken Dir - stand drauf...

Ich ben 'nen ahle Kölsche Mäht deer de Stöör Moleste, loss jlich dat Rechne sin. Dann es för dich dat Beste, jangk noh'm F...

Ich ben vun Köln am Rhing ze Hus (Musik von August Batzem) Ich ben der ganze Dag am laache, wat hät dat Kriesche för 'ne Zweck. ...

Ich blieve wat ich ben... 088

Ich han dis Naach vun Geld gedraump Et hät d'r Minsch bestemmp en singem Levve, eh dat hä stirv, met allerhand zo dun. Och Avwäßlung...

Ich hann dich am Sonndag mem Hermann gesinn Et sprich jederein Nur vornehm un fein Nur jodes vum Breuers Marie Ne Mann, och ne Mann Dä loht ...

Ich trinke auf dein Wohl mein Schatz! Mit dem Gläschen in der Rechten sieht man häufig mich, Weine trink ich gut und schlechten oft am ...

Ich weiß was von Dir! Warum schaust du mich stundenlang so fragend an? Glaubst du vielleicht, du hättest mir was anget...

Ja, die Mädchen, die sind uns gefährlich Mancher Jüngling seufzen deiht, nä, wat es dat doch e Leid, wenn als junger Mann uns der Lebensz...

Jet vum Bier Vill vum Wing weed jestrunz, dat weiß jeder vun uns. Keine Dichter verjiss in em Leed, jede Säng...

Jim! wat häß do för en Bötzge ahn! Su es et, wenn jet Neues sich mer mache liet. Der Schnieder hät mir, wie ihr seht, de Botz zo wi...

Kinddauf-Fäß unger Krahnebäume Etwa 1905/06 sang Ostermann diese treffliche Milieuschilderung als Parodie auf die Melodie des d...

Kölsch Zaldate-Leed Schnell vöran maache, packt mir de Saache, doht et Jewehr mir en de Hand. Jetz heisch et schlage...

Kölsche Mädcher künne bütze... Üvverall, wo mer kütt, hö"t mer sage: Köllen am Rhing wat bes do schön. Statt de Minsche do küme ...

Künnte mer nit e Milliönche han Jewöhnlich wann mer beienein, dann hät mer Freud zobasch. Nur jeiht de Zick zo schnell eröm, et ...

Kutt erop! Wat es dat? Wat es loss, en d'r Aachterstroß, 'ne Knubbel Minsche steiht, un wat do vör sich je...

Loblied auf den »34er« Wein Im Jahre Vierunddreißig da hat es die Sonne geschafft. Sie gab vor allem den Reben die Würze, ...

Lohß mer ens zeige, Mann für Mann (Laach-Leed) Et es wohl em Levve noch keinem vorüvver jejange nen Dag, wo hä nit ens öhndlic...

Madeira Madeira entstand vermutlich während oder direkt nach der Madeira-Fahrt der nationalsozialistisc...

Madeirafahrt Wie das Lied Madeira entstand dieses Gedicht vermutlich während oder direkt nach der Madeira-Fa...

Mädel, Mädel komm mit mir Mädchen, bist gar so traurig, warum, warum, sag mir bloß warum? Hast du noch nie was gehört vom ...

Malche, ach Malche, maach bloß kein Sätz Malche, su heisch e Mädche, dat mäht de Männer doll, drei hät dat Ohß am Köötche, wat dat blos j...

Mama! Mama! unse Heinemann Dä Heinemann es laut am kriesche, hä häld sich ald stundenlang dran. Wo hät dann dä Klein dat Wi...

Marie! – Schäpp noch jet mieh! Dieses Kölner Kriegsküchenlied aus dem Jahr 1916 textete Ostermann auf die populäre Melodie Ma...

Meine Mathilde, die ist im Bilde Hab ein Mädchen wie ne Lilie zur Stütze der Familie, sie heißt Mathilde und ist sehr schlau. Akk...

Meinste dat deiht dä nit? Wenn mer Friedags noh der Maathall jeiht, wo met Zuppejrön et Züffje steiht, wer dann do et Nieß...

Mimmi, ich weiß was von dir! Kennt ihr das Fräulein Mimi nicht? Ich weíß etwas von ihr. Doch was ich weiß, das sag ich nicht,...

Nä – ich mag Dich nit mie Wenn mer drei Johr zosamme es jejange, anenander hät jehange wie en Klett, wenn e Päärche, mie k...

Neues Jägerlied Schnell die Büchse und das grüne Kleid, gebt mir meine Hunde als Geleit. Heute heißt es, ins Geb...

O jömmich! Wat han se dem Herrmann gedonn! Nä, wat eß hück m'em Herrmann loß, geiht dä Tünnes su op de Stroß, lieht sich op eimohl stonn dä...

O Marie! Ach komm mit mir zum Standesamt! Fast jeden Abend um die selbe Stunde da steht ein Jüngling schmachtend vor der Tür. Sie heißt Ma...

O Rheinland, wie bist du so schön! Bin meistenteils auf Reisen Und von den Städten all, Die ich bereist, muß preisen Ich Köln auf j...

Ober! Schnell noch eine Runde her! Was lehrt uns die Mutter, wenn man kommt zur Welt? Vor allem das Trinken, das uns so gefällt. Si...

Och, dann freut sich die Mama! Jedes Johr em Januar un em Monat Februar kribbelt krabbelt jedemein et jehörig en de Bein. Denn ...

Och, wat wor dat fröher schön doch en Colonia Dieses vielleicht schönste aller Ostermann-Lieder entstand 1930 für die Karnevalsrevue Die Fast...

Paula! Komm gib dem Onkel e Küßche Et Paula wird nach langer Zeit von Onkel Franz bejrüßt. Hä freut sich, dat sein Nichtekind so jr...

Pressa-Lied D'r Mai es jekumme, die Bäum schlage uhs. Die Pressa es fähdig, kei Minsch bliev zo Huus. Mer sü...

Rheinische Lieder, schöne Frau'n beim Wein Ich hatte zu drei Dingen im Leben stets Vertrau'n: zum Wein, zum Lied vom Rheine und zu den ed'le...

Rheinlandmädel (Und sollt ich im Leben) War einstens der Herrgott in Laune bereit, viel Schönes zu geben der Rheinischen Maid. Legte er ...

Rötsch mer jet, Angenies! Bei Pullmanns es der janze Dag de schönste Harmonie. Ich sage extra: nur am Dag, doch naaks, o w...

Schön ist’s als Soldat Humoristisches Soldatenleben, entstanden um die Jahrhundertwende. Die Zusatzhinweise in Osterman...

Schrrrumm! Ald widder en Fleeg kapott! Wat eß dat em Summer - e Leid un 'ne Kummer, Mer hät met de Fleege zo dun, Oem die zo verjage - ...

Sechs Paar Stivvele Et hät zor Zick ne Jeck jejevve, dä sich staats maht jähn em Levve. "Sechs Paar Stiffele" hat de...

Sehnsucht nach dem Rhein Wo man auch sein mag in der Ferne, den Rhein vergisst ein Deutscher nicht. Und funkeln noch so h...

Soldatenlieder-Refrains Es prüfe, wer sich ewig bindet, nicht immer macht der Eh'stand froh. Seht zu, dass sich was bess...

Su schön wor et noch nie! (Su schön wie augenblecklich) Hurra, wat sin mer jot jesennt, wat wor dat fröher schlääch. Uns...

Summ- un Brumm-Leed Wie muss et doch vör fuffzig Johre janz anders sin jewäs wie hück. Su manchen Ahl met weiße Hore...

Uns kann nix mieh passiere! En mingem Stammlokal dä Weet verwundert gester Ovend säht: Frau Schmitz wat sit ehr got gesennt...

Unse Vorstand Das Lied vom Vorstand gehört zu den ältesten erhaltenen Texten Ostermanns. Er sang es für den K...

Villa Billa (Jetz hät dat Schmitze Billa) Fünfunzwanzigdausend Mark kräg et Billa Schmitz usbezahlt op eine Knall, un wat meint ihr jitz? ...

Vun wäje zo fett jekoch "Zwei zo fuffzehn", dat Couplet wor vun mir en schön Idee. "Meinst do dann dä deiht dat nit", me...

Wägen de Zemmermanns träcke mir nit uhs Mer wunne bei de Zemmermanns ald johrelang em Huhs. Die Zemmermanns, die hätten uns su jähn am H...

Wammer vörnehm weed En d'r Hasejass do wunnte en Familig namens Schmitz, die sich nit vum Beste stunte, hatte Jeld n...

Wat litt dann ann 10,000 Dhaler Minsche jitt et allerhand auf der schönen Welt, die des Naaks, sujar am Dach, dräume nor vum Jel...

Wat summb dat, Wat brummb dat, Wat eß en d'r Luff. Dä Franz sitz des Ovends em Düstre zo Huus, natürlich si Liebche dobei. Die Mutter es schlofe, d...

Wenn die Liebe nicht wär! Et well dat Bendermachers Plünn vun singem Schatz jehierot sin. Doch hä d'r Kopp sich schwer zer...

Wenn du eine Schwiegermutter hast! Das Lied der bösen Schwiegermamama singt alt und jung und selbst der Großpapa. Doch glaubt es mi...

Wenn du wüßtest... Wer kennt sie nicht vom Rhein die Burschen, drum geht an dich die Mahnung heut, an dich, mein Mä...

Wenn einer jett om Häzze hät (Ich ben der Stadt-Anzeiger) Vor sechzig Johr do kom ich als klitzekleine Held he en d'r Brei...

Wenn ich doch bloß 'ne Schnäuzer hät! Ein Heimatland, ein Mutterhaus hab ich zwar zu verzeichnen. Doch was mir fehlt, es ist ne Schand...

Wenn in Colonia der Karneval beginnt! Dezember, wenn et Johr am Engk, der Kölsche Feeber kritt, hä speut vun neuem en de Häng, wenn Fa...

Wenn mer fuffzehn Kinder hät! Schön dat Levve es jewess, wenn mer jung verhierot es. Doch wenn hät der Storch et Woot un bräng...

Wenn mer op der Huhstroß spaziere geiht! Köllen es en wunderschöne Stadt, Stroße hät et, die sin janz apaat. Doch vun alle Stroße, die et...

Wer hätt dat vun der Tant gedaach! En Tant, die wor he op Besök, die jing des ovends us, un kom dann ehts am andern Dach des morjen...

Wir halten treu zu dir! Für den Schott-Verlag verfasste Ostermann dieses vaterländische Marschlied , für das er am 4. S...

Woröm solle mir ald en de Heija gonn Hät mer am Dag sing Flich jedonn, es möd vum Strapezeere, dann well mer sich des Ovends jän e St...

Zwei zu fuffzehn 1898/99 hat Ostermann das Lied Welke Blätter von August Conradi als Vorlage zu seinem Couplet ...